Ursprünglich wurden Drohnen nur in der zivilen und militärischen Luftfahrt eingesetzt. Seit einiger Zeit ist diese Technik aber auch für Privatpersonen verfügbar. Zahlreiche Hersteller haben sich dem Bau von Drohnen verschrieben und auf dem Markt gibt es nahezu unendlich viele Modelle. Dabei reicht die Auswahl vom absoluten Einsteiger-Modell bis hin zur Profi-Drohne für den Einsatz in schwierigem Gelände oder mit besonders starken Motoren für mehr zusätzliches Gewicht.

 

Begriffsdefinition: Drohne und Quadrocopter
Mit einer Drohne (engl. Drone) verbindet man im Allgemeinen auch ein unbemanntes Luftfahrzeug - so die offizielle Bezeichnung. Denn: Eine Drohne wird ohne Besatzung betrieben und kann von außen navigiert - also gesteuert - werden. Hier mehr Infos auf Wikipedia. Viele der heute erhältlichen Drohnen bzw. Quadrocopter können über unterschiedliche Methoden gesteuert werden. Die meisten werden per Funkfernsteuerunggesteuert, wobei auch bereits viele der Geräte über den Computer oder das Smartphone gesteuert werden können. Viele Modelle besitzen auch bereits GPS-Module, worüber sich der Quadrocopter orientieren kann.

Übrigens ist es wichtig, eine Versicherung für Drohnen, Quadrocopter, Multicopter zu haben - ansonsten kann das Abenteuer unschön enden. Außerdem kann man darüber nachdenken, sich eine Vollkasko Versicherung für die Drohne/Quadrocopter anzuschaffen - je nachdem ob es der Copter wert ist.

 

Was ist FPV Racing?
Zunächst einmal, was ist überhaupt FPV? Die Abkürzung stammt aus dem Englischen und steht für "First Person View". Frei übersetzt bedeutet das soviel wie "Ich-Perspektive". Beim FPV Racing sitzen Sie als Drohnenpilot virtuell im Cockpit Ihres FPV Racers und sind mittendrin statt nur dabei.

Schauplätze für FPV Racing sind oftmals Wälder, Parkhäuser oder auch richtige FPV Racing Parcours. Das Thema FPV Racing mit Quadrocoptern wird immer beliebter und es existieren mittlerweile schon einige FPV Parcours auf denen Piloten ihre FPV Drohnen gegeneinander antreten lassen.

Natürlich müssen Sie nicht gleich an einem richtigen Wettkampf teilnehmen, um in den Genuss eines FPV Racers zu kommen. Ohnehin erfordert es einige Übung, einen Racing Quadrocopter sicher zu manövrieren. Für den Anfang suchen Sie am besten eine weite Fläche auf und machen sich mit der Steuerung Ihrer Renndrohne vertraut. Aufgrund der hohen Geschwindigkeiten von teilweise über 100 km/h unterscheiden sich FPV Racer deutlich von "normalen Quadrocoptern" und erfordern daher ein extrem großes Maß an Aufmerksamkeit und Konzentration. Sie sollten daher eine längere Übungsphase einplanen, bevor Sie Ihr Können auf einem FPV Parcours unter Beweis stellen.

 

Was wird zum FPV Racing benötigt?
Im Grunde benötigen Sie lediglich einen beliebigen Multicopter mit Kamera sowie eine Möglichkeit, das Kamerabild übertragen und anzeigen lassen zu können. Natürlich gibt es einige Copter, die sich besser fürs FPV Racing eignen als andere. Vor allem in puncto Geschwindigkeit zeigen sich große Unterschiede zwischen einem "normalen FPV Quadrocopter" und einem speziellen FPV Racer. Diese Renn-Drohnen werden entweder als Bausatz oder als RTF (Ready to Fly) Version angeboten. Während sich fertig montierte FPV Racer vor allem für Einsteiger empfehlen, haben Sie bei einem Bausatz immer die Möglichkeit, nachträglich einzelne Bauteile auszutauschen und Ihren FPV Copter so weiter zu verbessern. Für die Suche nach speziellen Bauteilen empfiehlt sich übrigens die Website von Hobbyking. Für den fertigen Race Copter benötigen Sie anschließend noch, je nach Modell, weiteres FPV Zubehör wie z.B eine passende FPV Brille.

 

FPV Brille oder FPV Bildschirm?
Eine Fernsteuerung mit LCD Display kann meist problemlos als FPV Bildschirm genutzt werden. Für den Einstieg ins FPV Racing reicht solch ein Setup vollkommen aus, will man jedoch das wirkliche FPV Feeling erleben, empfiehlt sich die Anschaffung einer FPV Brille. Hersteller wie Fatshark oder CamOne Tec bieten hier verschiedene Modelle in unterschiedlichen Preisklassen an.

 

FPV Drohnen - Die passende Kamera finden
Da ein FPV Racer möglichst schnell sein muss, ist die Gewichtsoptimierung solch einer Renn-Drohne extrem wichtig. Die verwendete FPV Kamera sollte daher möglichst leicht sein. Beliebte Modelle sind z.B. die Mobius ActionCam oder auch die verschiedenen Versionen der FlyCamOne von CamOne Tec. Diese FPV Kameras haben ein geringes Gewicht und liefern scharfe Bilder in Echtzeit an FPV Brille oder Bildschirm.

Wichtig dabei: In Österreich darf man im FPV-Modus nur dann fliegen, wenn man eine zweite Person (Spotter) dabei hat, die den Copter auf jeden Fall im Auge behält (also auch hier nur in Sichtweite fliegen).

 

Drohnen Rennen – Die Zukunft des FPV Racing
Auch wenn Drohnen Rennen schon seit längerer Zeit von einigen Copterpiloten ausgeübt werden, steht FPV Racing noch ganz am Anfang seiner Entwicklung. In den letzten Jahren trafen sich Gleichgesinnte oft auf Wiesen oder in Wäldern, um spannende Drohnen Rennen zu veranstalten und die eigenen Fähigkeiten zu testen. Auch verlassene Hallen oder Parkhäuser sind oft Schauplatz der spektakulären FPV Rennen, die ihren Piloten alles abverlangen.

Einen entscheidenden Schub könnte das FPV Racing nun jedoch durch die Gründung der DRL (Drone League Racing) erhalten. Der Gründer und CEO Nicholas Horbaczewski hat einige tatkräftige Sponsoren an Bord geholt und will nun die erste offizielle FPV Racing Liga starten, wie er in einem Interview mitteilte. Das erste Rennen fand bereits im vergangenen Juli unter dem Namen "Gates of Hell" statt und wurde in einem stillgelegten Kraftwerk am Rande des Hudson Rivers in New York ausgetragen.

Für das Jahr 2016 ist die erste komplette Saison geplant und es warten zahlreiche spannende Austragungsräume auf die mutigen Piloten. Aber nicht nur für die Piloten wird 2016 ein aufregendes Jahr. Auch als Zuschauer wird es völlig neue Möglichkeiten geben, die spannenden FPV Rennen zu verfolgen. Das erste Drohnen Rennen der Saison 2016 hat bereits im Dezember stattgefunden, wird allerdings erst ab dem 22. Februar zur Verfügung gestellt.

Die DRL plant insgesamt sechs FPV Rennen für 2016 und hat sich auf die USA, Neuseeland und Mexiko als Austragungsländer festgelegt. Auf der Website sowie auf dem YouTube Channel von DRL finden sich viele spannende Videos über die Vorbereitungen zur laufenden Saison und auch einzelne Piloten werden hier portraitiert. Die eigentlichen Rennen werden ebenfalls auf der Website und dem YouTube Channel der DRL bereitgestellt werden.

An jedem Rennen sollen laut DRL insgesamt 12 Piloten teilnehmen. Diese steuern ihre fast 130 km/h schnellen FPV Racer durch einen speziellen Parcours, bestehend aus verschiedenen Toren, und ermitteln in mehreren halsbrecherischen Rennen ihren Sieger. Um das Erlebnis für Zuschauer noch interessanter zu machen, werden ab März diesen Jahres noch weitere Kameraeinstellungen wie 360° Perspektiven in die spannenden Drohnen Rennen eingebaut.

Als besonderes Highlight für alle Fans des FPV Racing, bietet die DRL zusätzlich zu den Live-Mitschnitten auch ein eigenes, kostenloses Online Game an. Pünktlich zu jedem neuen Rennen kann der entsprechende Parcours online von jedermann ausprobiert werden.

Man darf gespannt sein, wie sich das Thema FPV Racing in den nächsten Jahren entwickeln wird und wie lange es noch dauern wird, ehe es auch in Europa ofizielle Großveranstaltungen wie die DRL geben wird. Eines ist aber ganz klar: FPV Drohnen sind der heißeste Trend in diesem Jahr!

 

Was ist zu beachten?
Sicherheit und Fluggenehmigungen für Drohnen und Quadrocopter beachten! Bitte nicht einfach in freier Wildbahn ein FPV-Race veranstalten. Und wie immer: Haltet Euch an die rechtlichen Rahmenbedingungen, die für den Betrieb von UAV (Unmanned Aerial Vehicles) in Österreich bzw. in anderen Ländern gelten.

Ausführliche Informationen rund um das Thema Drohnen sowie Infobroschüren, Grundlegende Informationen zur Rechtslage und eine Drohnen-Info APP finden Sie auch auf der Österreichische Automobil-, Motorrad- und Touringclub (ÖAMTC) Website.

Am besten Ihr nehmt an einem offiziellen FPV Racing Event teil oder sucht Euch einen Modellflugplatz. Die Profis, die Ihr auf solchen Flugplätzen findet, helfen Euch sicherlich gerne weiter bzw. unterstützen Euch beim Aufbau Eures eigenen FPV Races.

Für alle die erst ein wenig am Simulator schnuppern wollen oder ihre skills verbessern möchten gibt es FPV geeignete Flugsimulatoren wie FPV-Freerider, Liftoff oder HotProps die ihren Fokus auf FPV-Racing und FPV-Freestyling legen. Denn eins ist gewiss: Der Winter kommt bestimmt und die vielen Stunden bei schlechtem Wetter sind so gut genutzt.

 

 

Rotor Riot (What is FPV)